Gemeinde Colnrade

Die Bürgermeisterin

B e k a n n t m a c h u n g

 

 

Bauleitplanung der Gemeinde Colnrade

Bebauungsplan Nr. 5 „Feuerwehrhaus Colnrade“

hier: Öffentliche Auslegung gem. § 3 (2) Baugesetzbuch (BauGB) i.V.m. dem Planungssicherstellungsgesetz
                      

Der Rat der Gemeinde Colnrade hat in seiner Sitzung am 14.05.2020 den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 5 „Feuerwehrhaus Colnrade“ mit Begründung und Umweltbericht gebilligt und dessen öffentliche Auslegung gem. § 3 (2) BauGB beschlossen.

Durch die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 5 sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für den Neubau eines Feuerwehrhauses in Colnrade geschaffen werden.

Das Plangebiet liegt im nördlichen Teil der Ortslage von Colnrade und grenzt nördlich an die Kreisstraße 5 und südlich an den „Kieselhorster Weg“ an. Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 5 „Feuerwehrhaus Colnrade“ ist dem nachstehenden Kartenausschnitt zu entnehmen.

 

Colnrade B5

 

Der Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 5 „Feuerwehrhaus Colnrade“ nebst Begründung, Umweltbericht sowie den bereits vorliegenden, verfügbaren umweltbezogenen Stellungnahmen und umweltbezogenen Informationen liegt in der Zeit

vom 20. Juli 2020 bis einschließlich dem 21. August 2020

öffentlich aus. Die Bekanntmachung und Auslegung erfolgt nach den Vorschriften des Gesetzes zur Sicherstellung ordnungsgemäßer Planungs- und Genehmigungsverfahren während der COVID-19-Pandemie (Planungssicherstellungsgesetz - PlanSiG) vom 20.05.2020 in Verbindung mit dem Baugesetzbuch.

Die o.g. Unterlagen werden im oben genannten Zeitraum im Internet auf der Homepage der Samtgemeinde Harpstedt (auf www.harpstedt.de unter Verwaltung- Amtshof- Bauamt- Bauleitpläne im Beteiligungsverfahren) veröffentlicht und können dort eingesehen werden.

Als zusätzliches Informationsangebot können die o.g. Unterlagen während der allgemeinen Dienststunden

montags bis freitags vormittags                              von 08.00 bis 12.00 Uhr

montags nachmittags                                               von 14.00 bis 16.00 Uhr

donnerstags nachmittags                                        von 14.00 bis 17.00 Uhr

sowie nach telefonischer Vereinbarung (Tel. 04244 / 82-37, -36, -41), bei der Samtgemeinde Harpstedt (27243 Harpstedt, Amtsfreiheit 1, Fachbereich IV- Bau und Planung, westlicher Flur im 1. Obergeschoss) von jedermann eingesehen werden.

Auf Grund der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen eingeschränkten Zugang zum Amtshof, ist die ergänzende Einsichtnahme in die Auslegungsunterlagen im Amtshof bis auf weiteres nur nach telefonischer Terminvereinbarung möglich. Bitte wenden Sie sich dazu innerhalb der oben genannten Dienststunden an die genannten Telefonnummern. Die am Tage der Einsichtnahme geltenden Hygiene und Schutzmaßnahmen sind entsprechend umzusetzen und zu beachten. Bitte beachten Sie auch die aktuellen Hinweise auf der o.g. Internetseite bzw. den Aushängen an der Eingangstür des Amtshofes.

Folgende umweltbezogene Informationen sind verfügbar und können eingesehen werden:

  • der Umweltbericht, (pk plankontor städtebau gmbh)
  • Maßnahmenkurzbericht des Nds. Landesamtes für Denkmalpflege (NLD), Abteilung Archäologie, Referat Oldenburg
  • Luftbildauswertung, Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN)
  • Stellungnahme von Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange aus dem

   Beteiligungsverfahren nach § 4 (1) BauGB von folgenden Stellen:

  • Avacon AG
  • Deutsche Telekom Technik GmbH
  • EWE Netz GmbH
  • Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband (OOWV)
  • Landkreis Oldenburg
  • Nds. Landesamt für Denkmalpflege, Abteilung Archäologie
  • Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie
  • Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Oldenburg
  • Polizeiinspektion Delmenhorst

  •  Zusammenfassung der Öffentlichkeitsbeteiligung aus dem Beteiligungsverfahren nach § 3 I BauGB

Hinsichtlich der Umweltbelange wurden insbesondere die Auswirkungen auf Tiere, Pflanzen, Fläche, Boden, Wasser, Klima, Luft, Landschaft, biologische Vielfalt, Auswirkungen auf den Menschen und seine Gesundheit, Auswirkungen auf Kultur- und sonstige Sachgüter sowie deren Wechselwirkungen und Kumulierung geprüft. Auch wurden die Vermeidung von Emissionen und der sachgerechte Umgang mit Abfällen und Abwasser, die Nutzung erneuerbarer Energien und die sparsame und effiziente Nutzung von Energien, die Erhaltung der bestmöglichen Luftqualität und die Berücksichtigung von schweren Unfällen und Katastrophen überprüft.

Die ausliegenden Unterlagen enthalten die folgenden Arten umweltbezogener Informationen:

Zum Schutzgut Tiere, Pflanzen, Fläche, Boden, Wasser, Klima, Luft, Landschaft, biologische Vielfalt finden sich solche

1. in dem Umweltbericht

2. dem Maßnahmenkurzbericht des NLD

3. der Luftbildauswertung des LGLN

4. den Stellungnahmen des Landkreises Oldenburg, des OOWV, des Nds. Landesamtes für Denkmalpflege, des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie, der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, der Polizeiinspektion Delmenhorst

5. in der Zusammenfassung der Öffentlichkeitsbeteiligung nach § 3 I BauGB

Im Umweltbericht, dem Maßnahmenkurzbericht und der Luftbildauswertung werden insbesondere Aussagen getroffen zu den Themenbereichen: Arten und Biotope, Wasser (Grundwasser, Oberflächenwasser), Klima, Luft, Boden / Fläche, Landschaft.

Im Rahmen der Stellungnahmen gingen Hinweise und Anregungen zu folgenden Themenbereichen ein: vorhandene Kompensationsflächen, Naturschutz, Kreisstraßen, Boden und Grundwasserschutz.

Zum Schutzgut Mensch und seine Gesundheit finden sich solche

1. in dem Umweltbericht

2. den Stellungnahmen der Avacon AG, des OOWV, der EWE Netz GmbH, der Deutschen Telekom Technik GmbH, des Landkreises Oldenburg und der Polizeiinspektion Delmenhorst.

Im Umweltbericht werden insbesondere Aussagen getroffen zu den Themenbereichen: Immissionsschutz (Schallimmissionen), Abstandskriterien (bzgl. Kreisstraßen).

Im Rahmen der Stellungnahmen gingen Hinweise und Anregungen zu folgenden Themenbereichen ein: Hinweise technischer Art (zu Leitungen z.B. Trinkwasserversorgung) und sonstigen technischen Versorgungseinrichtungen, Hinweise auf Schutzabstände und Sicherheitsbereiche zu Versorgungsleitungen, Hinweise zur Erschließung, Hinweise zu Schutzabständen zu Kreisstraßen.

Zum Schutzgut Kultur- und sonstige Sachgüter finden sich solche

1. in dem Umweltbericht

2. dem Maßnahmenkurzbericht des NLD

3. der Luftbildauswertung des LGLN

4. den Stellungnahmen des Landkreises Oldenburg und des Nds. Landesamtes für Denkmalpflege, des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie.

Im Umweltbericht, dem Kurzbericht und der Luftbildauswertung werden insbesondere Aussagen zum Denkmalschutz (Boden- und Baudenkmale) und zur Kampfmittelbelastung getroffen.

Im Rahmen der Stellungnahmen gingen Hinweise und Anregungen zu folgenden Themenbereichen ein: Bodendenkmale und Kampfmittelbelastung.

Schriftliche Stellungnahmen im Rahmen der Auslegung sind an die Samtgemeinde Harpstedt, Amtsfreiheit 1, 27243 Harpstedt zu senden.

Stellungnahmen können während der Auslegungsfrist von jedermann abgegeben werden. Nicht fristgerecht vorgebrachte Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan Nr. 5 „Feuerwehrhaus Colnrade“ unberücksichtigt bleiben.

Colnrade, den 02.07.2020

gez. Wilkens-Lindemann